Workshop im ehemaligen (DDR) Berliner Untersuchungsgefängnis Keibelstrasse

im Oktober 1951 wurde das DDR Gefängnis Keibelstrasse im damaligen Polizeipräsidium in Betrieb genommen. Unter den Namen Keibelstrasse war es auch in der Bevolkerung bekannt und gefürchtet. Im Gefängnis Keibelstraße saßen vor allem Untersuchungshäftlinge ein. Darunter viele, die nach Fluchtversuchen, wegen „Rowdytums“ oder als „Asoziale“ angeklagt waren, wie Punks, Wehrdienstverweigerer, Gläubige, Homosexuelle, Obdachlose.

In dem Workshop werden die Biografien der Menschen, der Umgang mit Flucht und Andersein in der DDR und die Geschichte des Ortes recherchiert. Die Teilnehmer*innen werden inhaltlich und pädagogisch von Fackräften des Lernorts Keibelstrasse begleitet.
Der Flyer zum Workshop